Home / Freizeit & Entertainment / Work and Travel in USA: Tipps und Tricks für einen spannenden Erlebnis
Work and Travel in USA: Tipps und Tricks für einen spannenden Erlebnis

Work and Travel in USA: Tipps und Tricks für einen spannenden Erlebnis

Viele junge Menschen hegen den Wunsch, nach dem Schulabschluss eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Work and Travel ist eine ideale Möglichkeit den Aufenthalt im Ausland gewinnbringend für die eigene Biografie einzusetzen. Die USA zählen zu den beliebtesten Zielen. Damit der Zwischenaufenthalt zu einer bereichernden Erfahrung wird, gilt es einiges zu beachten.

Das gängige Work and Travel Programm existiert in Amerika nicht. Stattdessen bieten die Staaten ein sogenanntes J1 Exchange Visitor Visum an. Es existieren keine klaren Voraussetzungen für eine solche Aufenthaltsgenehmigung. Die Teilnehmer müssen zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. Eine Bereitschaft vier Monate in den USA zu arbeiten wird vorausgesetzt. Im Anschluss darf der Besucher sich für einen weiteren Monat im Land aufhalten. Diesen fünften Monat darf der Gast jedoch nicht zum Arbeiten nutzen.

Dennoch gibt es, einige Hürden zu überwinden. Jeder Gast, der sich im Rahmen eines Work and Travel Programms engagieren möchte, muss monatlich über 1000 US-Dollar verfügen. Zusätzlich verlangen die USA einen Nachweis guter Englischkenntnisse. Ein gültiger Reisepass ist ebenfalls erforderlich.

Um in Ernstfall abgesichert zu sein, ist eine Auslandskrankenversicherung empfehlenswert. Das Gesundheitssystem in den USA unterscheidet sich stark von den hierzulande üblichen Regularien. Grundsätzlich gilt: Wer ohne Versicherung eine Behandlung benötigt, bezahlt schnell das acht bis zehnfache des deutschen Tarifs. Für die Verabreichung einer Spritze sind 500 Dollar keine Seltenheit.

Die Aufnahmeuntersuchung in einem Krankenhaus schlägt mit 1500 Dollar zu Buche. Hinzu kommen die geografischen Unterschiede. In den USA sind andere Krankheiten verbreitet als in Europa. Deshalb ist es hilfreich, im Voraus die Besonderheiten des Reiseziels zu studieren. Insbesondere für Studenten gibt es preisgünstige Versicherungsangebote. Für deutlich unter hundert Euro sind Sie für alle Eventualitäten abgesichert. Des Weiteren sollten Sie eine Reiserücktrittsversicherung erwägen, diese schützt, falls Sie unerwartet vorzeitig abreisen müssen oder die Reise nicht antreten.

Wenn die formellen Hürden überwunden sind, kann das Abenteuer USA beginnen. Die Staaten genießen nicht ohne Grund den Ruf, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein. Der Facettenreichtum ist riesig. Die geografische Größe verleiht den einzelnen Landesteilen Individualität. Während sich die Nachbarländer Deutschlands sowohl klimatisch als auch landschaftlich ähneln, bilden die einzelnen Landesteile der USA einen Kontrast zueinander.

Am besten eignen sich die Sommermonate für einen Aufenthalt. Zu dieser Jahreszeit ist das Jobangebot saisonal bedingt besonders breit gefächert. Das Arbeiten auf einer Ranch ist beliebt. Beziehen Sie die regionalen Gegebenheiten der einzelnen Bundesstaaten in Ihre Wahl des Reiseziels mit ein. Wer ein warmes Klima eher abschreckend findet, ist in den Südstaaten schlecht aufgehoben.

Nach wie vor zählen die USA zu den populärsten Destinations unter jungen Leuten. Englisch als Welt- und Handelssprache wird in hoch qualifizierten Jobs oftmals vorausgesetzt. Der tägliche Kontakt mit Muttersprachlern hilft enorm, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern. Wer kontaktfreudig ist, kehrt mit makellosen Englischkenntnissen in die Heimat zurück.

Wenn Sie in den USA ein Auto als Fortbewegungsmittel nutzen möchten, sollten Sie vorab klären, in welchen Bundesstaaten ein internationaler Führerschein Pflicht ist.
Landesweit gilt Rechtsverkehr, dennoch gibt es Unterschiede. Die Verkehrsregeln weisen einige Besonderheiten auf. Rechts überholen ist in den USA beispielsweise erlaubt. Die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten auf US-amerikanischen Straßen sind niedriger als in Deutschland.

Die meisten Work and Travel Teilnehmer leben für die Dauer ihres Aufenthalts in einer Gastfamilie. Es gibt Agenturen, die einem die Suche abnehmen können. Angebote wie Bed and Breakfast gewinnen zunehmend an Popularität.
Eine allgemeine Übersicht mit nützlichen Fakten zum Thema gibt es unter: www.work-and-travel-usa.net.

Wenn Sie Lust auf einen Auslandsaufenthalt in den Vereinigten Staaten bekommen haben, gilt es den Bundesstaat auszusuchen, der zu Ihnen passt. New York ist eine Weltstadt, Nebraska ist hingegen stark ländlich geprägt. Zunächst nach Jobs zu suchen, die Ihnen zusagen, grenzt die Auswahl ein. So können Sie die Verfügbarkeit des Jobangebots mit den einzelnen Bundesstaaten abgleichen. Dadurch gehen Sie sicher, dass der Aufenthalt Ihren Erwartungen entspricht.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Scroll To Top